iPad – Notebookalternative für den Businesseinsatz?

Die letzten Tage gab es allerlei zu hören rund um das neue Ipad von Apple – eine Mischung aus Notebook, Tablet PC und Iphone.
Im Radio auf dem Weg zur Arbeit hörte ich einen Bericht in dem die Frage gestellt wurde ob Apple es wieder schaffen würde das Benutzerverhalten zu „revolutionieren“ Sicherlich hatte Apple hier schon einige Pluspunkte sammeln können – angefangen mit dem Ipod – aber verdient das Ipad schon jetzt die Lobgesänge die auf das Iphone gesungen werden? Kann und wird man es tatsächlich auch im Arbeitsleben einsetzen?

Die letzten Tage gab es allerlei zu hören rund um das neue iPad von Apple – eine Mischung aus Notebook, Tablet PC und Iphone.
Im Radio auf dem Weg zur Arbeit hörte ich einen Bericht in dem die Frage gestellt wurde ob Apple es wieder schaffen würde das Benutzerverhalten zu „revolutionieren“ Sicherlich hatte Apple hier schon einige Pluspunkte sammeln können – angefangen mit dem Ipod  – aber verdient das iPad schon jetzt die Lobgesänge die auf das Iphone gesungen werden? Kann und wird man es tatsächlich auch im Arbeitsleben einsetzen? Bei letzterem bin ich nicht so sicher, denn ob ein Gerät für den Arbeitseinsatz taugt bestimmen letztendlich die Anwendungen die darauf laufen und die von den Business Anwendern benötigt werden. Ich selbst nutze in der Arbeit einen Blackberry der hat für unterwegs alles was ich brauche – Mails, Termine und Internet – für alles andere benutze ich doch meinen Laptop per Wifi, DSL oder UMTS. Denn für die Administration benötigt ich doch die eine oder andere FAT Client Applikation egal ob Firewall Manager oder Active Directory Snapin. Klar das ist jetzt ein Spezialfall und einige werden auch argumentieren dass es ja dafür auch web based Ansätze (Citrix, Terminalserver) gibt, aber will ich mich erst über eine Weboberfläche auf einen virtuellen Desktop verbinden um Firmenapplikationen zu nutzen? Weiter gedacht haben auch ähnliche Geräte nicht die erhofften Marktanteile erreicht – siehe die Tablet PCs bzw. Notebooks mit drehbarem Display und Stift obwohl ich mich an ein Systemsjahr erinnern kann wo jeder der was auf sich gehalten hat an seinem Stand mit solchen Geräten präsent war – insbesondere Microsoft. Aber auch Nokias Internet Tablets – z.B. N800, 810 oder 770 war kein Erfolg am Massenmarkt beschieden. Sicher wird es jedoch auch Nutzergruppen für die das Ipad im Businessumfeld interessant ist – ich denke z.B. an Immobilienmakler die Ihren Kunden die Immobilien der Umgebung „on the fly“ zeigen können. Das passende App dazu gibts z.B. schon kostenlos von Immobilienscout (zumindest für das Iphone).  Ich denke aber das viele Businessanwender nach wie vor Ihre Microsoft Office Umgebung unterwegs nutzen wollen  oder aber mit Ihrem CRM System arbeiten wollen. Hier gibt es beispielsweise schon Integrationen von Blackberry mit Microsoft CRM. Siehe hierzu http://na.blackberry.com/eng/solutions/needs/intelligence/sap.jsp
Es bleibt also spannend was die Zukunft mit dem Ipad bringt und welche Applikationen es geben wird die es dem einen oder anderen schmackhaft machen das iPad als Notebookalternative zu nutzen. Und nebenbei gibt es ja dann auc noch Company Policies – will heissen dass nicht jede IT Abteilung den Mitarbeitern freie Gerätewahl gestattet. Die Infrastruktur soll ja supportbar bleiben.  Der Preis (ab 499 US$)  ist jedoch zugegebenerweise durchaus attraktiv und bringt vielleicht den einen oder anderen ins grübeln. Ich selbst bleibe neben meinem Notebook „Full Client“ und Arbeitsblackberry privat ein begeisterter Iphone Nutzer. Was meint Ihr? Welche Nutzergruppen werden beruflich ein Ipad nutzen und warum?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.